Bitte aktivieren Sie JavaScript

UNTERNEHMEN


Profil

Die Firma Andreas Schorr betreibt derzeit ein Dolomit- und Kalkwerk sowie ein Kies- und Betonwerk in der Nähe von Bamberg. Unsere hochwertigen natürlichen Rohstoffe, der verantwortungsvolle Umgang mit unseren Ressourcen, die langfristig ausgelegte Firmenstrategie und unsere hohe Kundenorientierung machen unser mittelständisches Familienunternehmen zu einem verlässlichen Partner in der Region und darüber hinaus.

Firmengründung

FRÜHJAHR 1948

Firmengründung

durch Andreas Schorr als Fuhrunternehmen.

1948FRÜHJAHR

Eröffnung

des ersten Steinbruchs in Albersdorf bei Ebern.

1950FRÜHJAHR

Betrieb

von mehreren kleinen Steinbrüchen in den Haßbergen.

1955FRÜHJAHR

Inbetriebnahme

unseres ersten Kieswerks in Baunach.

1963HERBST

Umsiedlung

des Kieswerks an den jetzigen Standort an der B279 bei Baunach.

1970MAI

Eintritt

von Dipl.-Ing. (FH) Helmut Schorr in das Familienunternehmen (2. Generation).

1973SOMMER

Eröffnung

unseres Dolomit- und Kalksteinwerkes in Wattendorf.

1978OKTOBER

Geschäftsführung

Dipl.-Ing. (FH) Helmut Schorr übernimmt die Geschäftsführung.

1985JULI

Übernahme

des Kieswerks Moenus in Stettfeld.

1993JANUAR

Eröffnung

unseres Transportbetonwerks in Baunach.

2003MÄRZ

Zertifizierung

unseres Dolomit- und Kalkwerks nach DIN EN ISO 9001:2008.

2004OKTOBER

Eintritt

des heutigen Prokuristen Dr.-Ing. Markus Schorr in das Unternehmen (3. Generation).

2011SEPTEMBER

HEUTE

Gestern

Unsere Firmengeschichte begann im Jahr 1948 mit der Gründung eines Fuhrunternehmens durch Andreas Schorr. Bald darauf pachtete er unseren ersten Steinbruch bei Albersdorf in den Haßbergen. In den Anfangsjahren lieferten wir von dort aus vornehmlich Werksteine für Steinsägewerke, Quadersteine für verschiedenste Bauvorhaben sowie Wasserbausteine für den Mainausbau im Zuge des Rhein-Main-Donau-Kanals. Schnell kam eines zum anderen und schon bald betrieben wir mit 50 Mitarbeitern mehrere kleine Steinbrüche in der Region Ebern.

Als sich in den Sechzigerjahren Beton zum Massenbaustoff entwickelte und Natursteine als Baustoffe kaum mehr nachgefragt wurden, unternahmen wir den Einstieg in das Sand- und Kiesgeschäft und eröffneten 1960 in Baunach die erste Kiesgrube. Die Nachfrage an Sand und Kies im Straßen- und Betonbau war groß, und so errichteten wir drei Jahre später die erste Kieswaschanlage. Zehn Jahre später bauten wir den Standort um ein zweites, leistungsfähigeres Kieswerk aus. In den Folgejahren betrieben wir neben unserem Kieswerk in Baunach ein Schotterwerk in Brünn – beide Werke wurden nach und nach immer weiter ausgebaut und modernisiert.

Im Jahr 1973 trat schließlich mit Helmut Schorr die zweite Generation in den Betrieb ein, während sich der Rohstoffvorrat im Steinbruch Brünn 1976 langsam dem Ende näherte. Als Ersatzlagerstätte wurde auf dem fränkischen Jura ein hochwertiges Dolomit- und Kalksteinvorkommen gesucht und schlussendlich bei Wattendorf entdeckt. Aufgrund des qualitativ hervorragenden Rohstoffes waren wir in der Lage, bereits 1979 die erste Brechanlage in Betrieb zu nehmen. In der Folge wurde der Produktionsstandort in Wattendorf stetig weiterentwickelt, Maschinen und Prozesse optimiert sowie im Jahr 2004 ein Qualitätsmanagement-System nach DIN EN ISO 9001 installiert.

Weiterhin folgten die Übernahme, der Ausbau und Betrieb eines Kieswerks in Stettfeld sowie die Erweiterung unseres Standorts Baunach um eine weitere Rohstoffwaschanlage. Im Jahr 2003 erweiterten wir das Werk Baunach um ein Transportbetonwerk.

Heute

Heute gliedert sich das Unternehmen in drei eigenständige Firmen mit derzeit 41 qualifizierten Mitarbeitern - die „Andreas Schorr GmbH & Co. KG / Dolomit- und Kalkwerk“ mit Ihrer Betriebsstätte in Wattendorf, die „Andreas Schorr GmbH & Co. KG / Sand-, Kies- und Betonwerke“ in Baunach sowie die „GVG – Grundstücksverwaltungs- GmbH & Co. KG“, welche auf abgebauten Grundstücken mit unbelastetem Aushubmaterial die Rekultivierungsmaßnahmen durchführt. Im Gegensatz zu früheren Zeiten ist die Gewinnung, Aufbereitung und Weiterverarbeitung unserer natürlichen Rohstoffe heute eher durch moderne Maschinen und computergestützte Anlagen- und Aufbereitungstechnik gekennzeichnet als durch mühselige Handarbeit. Und trotzdem, in einigen Dingen sind wir uns treu geblieben: noch immer sind wir ein reiner Mittelständler mit langfristig strategischer Betriebsausrichtung, hervorragenden Qualitätsstandards, hoher Kundenorientierung sowie gelebter sozialer Verantwortung gegenüber unseren Mitarbeitern und unserer Umwelt. Geführt wird das Unternehmen heute durch den Geschäftsführer Helmut Schorr sowie den Prokuristen Dr. Markus Schorr.